Was bedeutet eigentlich SM oder BDSM?

Für Unerfahrene, die sich mit dem Thema BDSM (Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism) nie auseinandergesetzt haben stellen sich meistes schwarze Zimmer vor, devote Männer oder Frauen in Handschellen oder gefesselt am Andreaskreuz, schmerzliches Stöhnen oder Erziehung in einem Käfig oder bizarre Doktorspiele auf einem Gyn-Stuhl. Schmerzliche Behandlungen mit Kerzenwachs oder Klammern und Bestrafungen von herrischen Damen mit Peitsche in Latex, Lack, Leder oder Gummi.

Und ja vieles von den Vorstellungen ist absolut zutreffend, jedoch basieren diese Bizarren sexuellen Praktiken auf absolutem Vertrauen.
Strenge Regeln werden stets von allen Teilnehmern respektiert und eingehalten.

Denn nur wenn man das Gefühl von Vertrauen hat kann man sich voll und ganz hingeben und seinen bizarren Neigungen  freien Lauf lassen.
Unterwerfung und Macht werden hier genutzt um erotische Höhepunkte zu erreichen. Häufig geht es hier nicht um Geschlechtsverkehr.
Übrigens: Diese bizarren sexuellen Neigungen faszinieren und erschrecken zugleich.

Portfolio Einträge